Track of the week #2

Standard

by tmjonas

So, dann übernehme ich für eine Woche den Track of the week-bereich und ob ihrs glaubt oder nicht, es war gar nicht so einfach einen Track zu finden diese Woche. Soll natürlich nicht heissen, dass alle Maps dieser Woche scheisse sind! Doch einen wirklich speziellen, einzigartigen und herausragenden Track ist es schwer auszumachen, zudem will ich hier auch eher unterbewerteten Strecken eine Chance und Möglichkeit geben. Nachdem ich auf TMX dann ein paar Mal rumgesucht habe, habe ich einen wirklich extravaganten Track gefunden:

Wie man hier schön sehen kann, ist es ein Snow-Track und ein Duo-Track noch dazu. Erbaut von den Kristmas Kings also? Nicht ganz…

Kristmas Kings von KAKASHI & Kroff

…aber fast! Denn wenn man den Track erstmals gefahren ist, scheint das Wort „Kings“ gar nicht so abwegig. Doch wer ist denn Kakashi, und wer zur Hölle Kroff?! Nun Kakashi hat sich schon einen Namen mit diversen Stadium-Tracks gemacht, ist aber wie ich jetzt erleben durfte, auch in anderen Umgebungen ein interessanter Mapper. Kroff hingegen ist ziemlich unbekannt – leider. Denn seine Strecken sind durchs Band weg ziemlich innovativ und eine Fahrt wird sicher mit ein paar Wow-Momenten belohnen. Also unbedingt einmal bei ein paar Strecken der beiden vorbeischauen!

So, nun genug Allgemeines gelabert, jetzt komm ich auf den Punkt: Und das ist der Track „Kristmas Kings„, der nun also ein Duo-Produkt dieser zwei Freunde ist. Und der Track hat es wirklich in sich. Das führt von einem kurzen aber feinen Intro über einen abwechslungsreichen Track bis hin zur etlich wiederholten Fahrt durch die kurvige, knifflige und sehr kreative Strecke. Dies beginnt schon bei der Startsection: Kein Abtasten ist möglich, es geht los…! Die erste Kombo aus Transitions und engen Kurven, die zusätzlich noch durch Hindernisse erschwert werden, fordert schon ziemlich alles vom Fahrer ab. Doch nach ein paar Fahrten merkt man, dass es doch nur halb so schlimm ist. Denn die Strecke ist keinesfalls schwer – dazu aber später mehr. Diese Kurven und ebenso smoothen wie kreativen Übergänge ziehen sich den ganzen Track hindurch – was das heisst? Etwas worüber man über Duo-Tracks so ziemlich am stolzesten sein kann (ausser es ist extra anders geplant): Die Strecke wirkt nämlich wie aus einem Guss, nichts von diesem „Kakashi-Style hier, Kroff-Style dort“-Gefühl! Die ganze Map hindurch denkt man sich: Ist das wirklich ein Duo-Track? Er flowt perfekt, die Ideen sind gut und regelmässig platziert, die Kurven lockern das ansonsten ziemlich sprunglastige Geschehen auf und die kniffligen mit Hindernissen gesäumten Passagen sind knifflig – aber nicht mehr! Denn das ist ein weiterer Punkt, den ich weiter oben in diesem Text schonmals angetönt habe: der Schwierigkeitsgrad passt perfekt. Und das ist bei einem jumplastigen Snowtrack nicht selbstverständlich! Die ersten Runden scheinen schwer, aber je länger man die Strecke geniesst, desto einfacher kommt sie einem vor. Die Linien in den Kurven sind schnell gelernt, die Sprünge auch (GPS sei dank!) und auch obwohl es nicht vor Schildern strotzt, ist es kaum möglich die Streckenroute aus den Augen zu verlieren. Noch etwas zum Stil des Tracks in Punkto „Speed oder Tech“: Obwohl die Map fullspeed zu fahren ist, ist die Bezeichnung „hirnloses drauflosblochen“ alles andere als richtig. Die Strecke hat durch die vielen Kurven einen technischen touch und durch die vielen kniffligen Transitions werden solche Übermegafullspeed-Momente verhindert, da man sich immer auf das Suchen der geeignetsten Linie konzentrieren muss.

So weg vom eigentlichen Track hin zur Präsentation, die im Vergleich zum Rest etwas vernachlässigte Seite. „Klein aber fein, simpel aber effizient“ geht hier vor „prunkvoll und glänzend, pefekt durchdacht und wunderschön aussehend“. Was auch gar nicht unbedingt ein Nachteil ist. Denn es passt. Übertriebenes MT-Gespiele wäre in diesem Track fehl am Platze, denn es geht hauptsächlich um die Strecke. Das Intro ist ziemlich kurz, mit den Ghosts wurde aber schön gespielt und obwohl mich der Rest jetzt nicht vom Hocker gehauen hat, hat dies meine Vorfreude auf den Track in keiner Weise geschmälert. Die Scenery ist doch ziemlich zweckmässig und da wäre auch noch was dringelegen ohne die Strecke zu überladen (vielleicht liegt das aber auch an meinen hohen Sceneryansprüchen :P) Das Outro hingegen hat mich überzeugt. Erneut ohne spielereien wie beispielsweise FX-Farben (denen ich aber nicht abgelehnt gegenüber gestanden wäre^^), sondern schlicht, abwechslungsreich und schön anzusehen. Positiv ist, dass viele verschiedene Cam-Typen verwendet wurden.

Vielleicht noch etwas zum Wiederspielwert der Map: da sie sowohl abwechslungsreich/interessant als auch fordernd aber fair ist, sind die perfekten Voraussetzungen gegeben!

So dann füg ich hier noch ein kleines Fazit an bzw. eine Kurzzusammenfassung: Diese Duo-Strecke hats wirklich in sich und seinen Namen durchaus verdient! Sie ist abwechslungsreich, hat viele kreative Elemente drin, schöne Übergänge sind auch dabei und das Geschehen wird durch Kurven aufgelockert. Der Track ist weder zu leicht, noch zu schwer und durch das auch onlinetauglich. Die Präsentation tritt etwas in den Hintergrund, ist aber fein gemacht!

Kommentare zum Track (das übernehmich mal von MI :P)

„I love every jump … a masterpiece“ -editu29-

„fuckin underrated … there are some innovative parts which I really liked during my run“ -Roa-

„I have one big word for this map – crazy“ -smok3y-

„nice ideas, greaf flow and many cool transitions“ -p-devil-

„doesn’t feel like a duo-track … perfect mixture“ -MI-

So und nun wünsch ich euch viel Spass mit dem Track!

euer tmjonas

»

  1. Wow! Super schönes review jonas =). Hat Spaß gemacht zu lesen, da du einen sehr guten Schreibstil hast. Die Trackwahl ist auch Spitze, denn auf den Track hatte ich auch ein Auge geworfen ;-). Somit ein klasse Einstand für dich als Blogger hier.

  2. Sei doch nicht böse 😀
    Schöner Artikel, sehr ausführlich geschrieben – Ausserdem find ich es super, dass du dir nicht irgendeinen BotW-Track ausgewählt hast 🙂

  3. so award ist geschrieben 😛

    EDIT: danke euch 🙂 jop hab ein wenig auf kevin916 gehört 😛

  4. Wow, wie kann man nur immer so viel Review für einen Track schreiben? O.o

    Das kannst echt nur du, tmj (sorry MI ^^), und gute Wahl übrigens. 😉 Mach weiter so, Trcks sind dein Fachgebiet. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s