Powerslide: Klassenunterschied

Standard

by Schandmaul

Neben viel Stress im RL hatte ich in den letzten beiden Wochen noch einen anderen Grund für meine persönliche Artikelflaute: DIRT 2.

Das Spiel deklassiert Trackmania in mehreren Bereichen:

  • Grafik
  • Präsentation: Alles wirkt wie aus einem Guss: Der coole Soundtrack, die lebendigen Menüs, das Ansprechen mit dem eigenen Vornamen.
  • Fahrphysik: Hier geht es nicht nur darum, möglichst vielen Bugs auszuweichen. Man fährt Rally auf einer wirklichen Schotterpiste, über Stock und Stein.

Eine ähnliche Liste ließe sich für viele andere Spiele machen, selbst für Nicht-Rennspiele. Beispielsweise fühlt sich Stadt und Fahrphysik in GTA 4 so echt an, dass man so etwas auch gerne im Lieblingsspiel hätte.

All diese Punkte fesseln einen wochenlang deutlich stärker vor den Bildschirm, als es Trackmania nach 3 Jahren noch schaffen könnte. Deswegen hoffe ich, dass in Trackmania 2 ein paar dieser Punkte berücksichtigt werden. Ich hoffe auf eine gute Fahrphysik, die nicht nur einfach, sondern vor allem auch glaubwürdig und motivierend ist. Ich hoffe auf eine bessere Präsentation, als dröge Button-Menüs. Und auch an vielen anderen Punkten kann Nadeo ansetzen und sich ein paar Scheiben von anderen Spielen abschneiden.

Das würde Trackmania noch besser machen.

Doch was bei all den anderen Spielen nicht zu vergessen ist: Weil ihnen das gewisse Etwas von Trackmania fehlt, spiele ich die Spiele zwar sehr intensiv, allerdings nicht sehr lang. Nach 2 Wochen ist meist Schluss und dann kommt entweder der nächste „Happen“, oder ich begebe mich wieder auf die gewohnte Trackmania-Piste.

Trackmania 2 fehlt also nicht viel zum absoluten Blockbuster. Es hat schließlich die Gene des ersten Teils mitbekommen. Nun müssen nur noch all jene Sparten ausgebaut werden, die sich in den letzten 5 Jahren im Rest der Computerspielwelt verändert haben.

Viel Glück dabei, Nadeo!

»

  1. Dieser Artikel trifft ganz genau meine Meinung 🙂
    Ich erkenne da mein Spielverhalten wieder 😀

  2. aber ganz ehrlich, an DIRT 2 gibt es wirklich nichts auszusetzen!!!!!
    das spiel wird sooo leicht nicht mehr getoppt im motorsportgenre oder genauer im rally bereich.
    wie du schon sagtest, das alles drumherum passt einfach zusammen.
    das spiel spricht oder passt sich dem spieler einfach an. das feeling wird dadurch viel besser hervorgehoben.

    ich hoffe auch darauf, dass sich die entwickler etwas abgeguckt haben und in ihrem eigenen sinne umgeändert haben und personalisiert haben. einzigartig ist heute die macht in der spielewelt.

  3. Als alter Colin-Veteran hab ich an Dirt 2 schon einiges auszusetzen.
    – warum kein Regen?
    – warum keine Schnee-Rally?
    – warum keine Teerstrecken mehr? (sind ja nur ab und zu kleine Stückchen dabei)
    – warum keine Nachtrennen?
    – warum maximal drei Rennen am Stück?

    Zudem nerven ein paar der Spielmodi, z.B. die Rennen, wo man innerhalb von drei Runden 7 Gegner überholen muss. Da bleibt fast nix anderes übrig, als mega-aggressiv und mit viel Blecheinsatz zu fahren, was für mich nix mit Rally zu tun hat.
    Außerdem sind die höheren Schwierigkeitsgrade schlecht ausbalanciert. In einem Rennen eines Wettbewerbs gewinnt man mit 10 Sekunden Vorsprung, im Folgerennen schafft mans nach 10 Wiederholungen mit Ach und Krach auf Rang 1.

    Klar ist das Jammern auf hohem Niveau, allerdings ist das Spiel für mich noch lange nicht perfekt 😉 Viel Spaß gemacht hat’s trotzdem und dank der Aktion von Steam mit 16 Euro für Dirt, Dirt 2, GRID, DTM 3 und Fuel bereue ich den Kauf selbstverständlich nicht 😀
    Es hat definitiv viele Sachen drin, die ich in Trackmania 2 auch gerne sehen würde.

  4. Ich habe letzten Donnerstag auch mit Dirt 2 angefangen.
    Wie schon gesagt wurde ist die Präsentation etwas vom Besten was man bisher im Rennspielgenre gesehen hat.
    Allerdings finde ich, dass es kein richtiges Rally-Spiel ist, da man häufig in Arenen oder ähnlichem unterwegs ist. Auch die Strecken wiederholen sich meiner Meinung nach zu schnell und das ist halt der grosse Vorteil von Trackmania, unendlicher Streckennachschub von der Community.

  5. Toller Artikel! Hoffe ich mal, dass sich Nadeo von den anderen was abschaut.
    Ehrlich gesagt habe ich andere Rennspiele lange nicht mehr gezockt. Aber an der Fahrphysik von TM habe ich eigentlich nichts auszusetzen.
    Natürlich wäre mir eine Fahrphysik im Still von NFSMW lieber, aber wenn ich andere Spiele z.B. Juice oder Dirt (Wunderbremse im ersten Teil) vergleiche, finde ich die von TM doch ganz gut gelugen. 😉
    Außerdem ist Dirt mir von der Landschaftsgestaltung zu leer….

  6. Ich hoffe schwer, dass sich Trackmania nie „echt“ anfühlen wird. S gibt genug Games, die einen auf Realismus versuchen, das ist nix für TM. Ich hoffe auch, dass TM weiterhin ohne Schadensmodell, Kollisionen etc auskommen wird. Von mir aus könnten sie einfach die graphik ein wenig aufpolieren und gut ist.

    Ein bedienungsfreundlicher Editor ist das wichtigste, dass wieder Millionen von verrückten Strecken entstehen. Der Rest ist zweitrangig IMO.

  7. Genau das finde ich eben nicht. Das was du ansprichst (bis auf die Grafik) ist der Standard von 2003.
    Selbst da gab es bessere Arcade-Physik, beispielsweise in Flatout. Die Spielelandschaft hat sich seither enorm weiterentwickelt und das nicht nur bei der Grafik.
    Ich würde DIRT auch bei den Arcade-Racern einordnen, weil es gar nicht wirklich realistisch sein will. Dennoch fühlt es sich wesentlich echter an, weil man in Rally nicht nur eine enge Teerstrecke mit Schotter-Textur hat, sondern eine richtige Huckelpiste.

    Trackmania macht natürlich vieles anders und richtiger (wie du schon ansprichst zum Beispiel der Editor), allerdings sollte das Spielprinzip eben nicht nur auf dem alten Niveau belassen werden.

    Ein gutes Beispiel dafür sind Remakes, oder Fortsetzungen von Klassikern, z.B. Tropico 3. Auch hier wurde bis auf die Grafik kaum was verändert. Deswegen macht mir das Spiel zwar immer noch viel Spaß, allerdings hat es durch die Innovationslosigkeit keine Chance, den Kultfaktor des ersten Teils zu erreichen.

  8. Naja, das ist wohl geschmackssache. Ich finde, dass TM 2 Haupt Reize hat : Die riesige Community, die eine endlose Flut an Tracks herausbringt. Und das unglaublich arkadige Gameplay.

    Games wie Grid oder die Need for Speed Serie haben mich nie überzeugt. Die Autos fahren sich alle zu ähnlich, sie sind alle so möchtegern-realistisch langsam und schwerfällig, es kommt nie ein Gefühl von Flow auf. Die Spiele sind ein Kampf mit den anderen Fahrern oder mit der Strecke oder mit der komischen Fahrphysik.

    Und für mich ist Flow > all. Wenn TM2 nicht den Flow vom ersten erreicht, werd ich weiter TMU spielen.

    PS : Alte Ideen reciclen funktioniert schon, wenn man es richtig macht, siehe Blizzard.

  9. „Man fährt Rally auf einer wirklichen Schotterpiste, über Stock und Stein.“

    Das ist natürlich durchaus bemerkenswert, aber wie der Name von Dirt 2 schon sagt, geht es in dem Spiel hautptsächlich um das Rallyfeeling. Demzufolge liegt auch eine entsprechende Fahrphysik vor. Für Trackmania wirft das meiner Meinung nach aber einige Komplikationen auf: TMU und dessen Vorgänger sind nicht dafür konzipiert worden, über holprige Strecken den Weg zum Ziel zu finden (auch wenn gerade der Transition-Style anderes vermuten lässt). Viel mehr steht die Fahrbarkeit im Vordergrund, d.h. die Strecken bzw. präziser die einzelnen Blöcke sind im Grundsatz einfach zu befahren, aber die Kombination derer macht das Ganze dann zu einer haarsträubenden Angelegenheit.

    Das Hauptaugenmerk und das einzige wahre Feature Trackmanias war schon immer der Editor – also muss auch die Fahrphysik darauf ausgelegt sein, was im Endeffekt auf ein unkomplizieteres und geradliniegeres Design hinausläuft (weniger Unebenheiten), damit sich die Blöcke immer noch leicht verbinden lassen. Dass Nadeo gewillt ist, in dieser Richtung etwas zu unternehmen, zeigt bereits das Forever-Update – die Blöcke sind wesentlich verformter und bieten mehr Platz für ein interessanteres Fahrverhalten (bspw. die Dirt-Serpentinen auf Rally).

    Außerdem ist da immer noch dieser fahrerische Aspekt. Wenn sich jeder kleine Hügel, jedes Sandkorn auf das Verhalten des Autos auswirkt, wird das Finden der Ideallinie zu einer endlosen Prozedur. In Dirt mag das vielleicht nicht so wichtig sein, weil dort sowieso Kollisionen mit anderen Fahrzeugen möglich sind, aber in TM empfände ich das als einfach nur nervig – man will halt schnell und unkompliziert „über die Runden kommen“. Gerade dieser Kurzzeitfaktor macht TM aus, man spielt eine Map 5-10 Minuten und ist sich zumindest über die Linie im Klaren, sodass auch gegebenenfalls eine schnelle Runde innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums folgen kann. Natürlich setzt das voraus, dass man sich bereits intensiver mit dem Spiel beschäftigt hat, aber wenn man sich auf jede Kleinigkeit konzentrieren müsste, vergeht da schnell der Spaß. Wobei ich finde, dass auch jetzt schon einige gemeine Details das Fahrverhalten beeinflussen wie z.B. die Bordsteine in Desert, viel mehr braucht’s da eigentlich nicht.

    Um nochmal auf die anderen Punkte einzugehen:
    Die Grafik sollte natürlich verbessert und aufgehübscht werden, was im Prinzip die Menüs genauso mit einschließt, aber grundsätzlich sollte immer noch die Funktionalität im Vordergrund stehen. Ich persönlich brauche nicht bei jedem Klick im Menü einen Kameraschwenk oder sonstiges, weil einem das auf Dauer sowieso auf die Nerven geht. Etwas mehr Stil würde auch solche Sachen aber natürlich abrunden.

    Im Grunde gehe ich aber davon aus, dass man mit einigen einschlägigen Veränderungen rechnen kann. Tatsächhlich nennt Nadeo ihr neues Spiel „Trackmania 2“, was so viel bedeutet, dass sie einsehen, wie wenig sich in den letzten Jahren wirklich in Trackmania verändert hat. Neue Grafik und einhergehend auch eine neue/andere Fahrphysik sowie eine verbesserte Präsentation sollten also vorprogrammiert sein.

  10. ich weis ja nicht was du armer für ne mühle im echten leben fahren mußt, aber wenn sich für dich die fahrphysik in GTA4 so echt anfühlt, dann solltest du dringend mal zum TÜV 😉

    ich persönlich mag das acrade feeling bei TM. man sollte auch beachten wie alt das spiel mittlerweile ist und das man nach 100+ stunden nicht mehr nachts davon träumt TM fahren zu müssen.

    wenn ich mehr anspruch will, dann starte ich ein passendes rennspiel. wenn ich aber mal eben nur entspannt ein paar runden mit anderen fahren will, dann führt m.e. kein weg an TM vorbei.

    grüße, abc

  11. Wenn bei TM2 zu viel an der Fahrphysik verändert wird ist es meiner Meinung nach kein richtiges TM mehr. Wie madderikk schon sagte kommt es bei TM auf präzises Lenken an, Schotterpisten oder Kollisionen würden da nur stören.

  12. Kann vieles bestätigen, aber TM2 soll bitte unbedingt so einfache Buttonmenus haben. Ich will nicht aus der Ich-Perspektive irgendwo rumlaufen und 25mal nach rechts drücken um zum gewünschnten Menuunterpunkt zu kommen. Einfach 3x mit der Maus klicken und man ist bei TM da, wo man hinwill.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s