Trackmania 2 – die Grafik

Standard

by Schandmaul

Als am 19.09.2009 die ersten, von einer Handkamera abgedrehten, Videos ins Netz kamen, staunte man noch über die zu sehende Grafik, auch wenn das Video in einer grottenschlechten Qualität war. Seitdem hat sich das Rad der Zeit weitergedreht. Wie sich das technische Gerüst von Trackmania schlägt, erfahrt ihr in diesem Artikel. Natürlich werden auch die Anforderungen an die Hardware ein wichtiger Bestandteil sein.

Die Umgebung

Als Hintergrund der ersten Tm2-Envi dient der „Canyon“, eine grafisch aufgemotzte Version der Desert-Umgebung und damit ist bereits ein sehr gut geeigneter Vergleich gefunden. Wenn man die „Terraforming“-Optionen des Editors betrachtet, so sieht man mehr oder weniger die gleichen Möglichkeiten wie in Desert: Hohe Berge, mittelhohe Berge, Wasser und tiefe Löcher. Natürlich sehen die Teile in Canyon wesentlich hübscher aus. Bump-Mapping verleiht den Texturen der Berge ein realistisches, zerfurchtes Aussehen. Die Beleuchtung setzt die Berge in atmosphärisches Licht – egal ob bei Sonnen-, oder Mondschein. Weit am Horizont sieht man immer noch weitläufige Berge im gleichen Stil und voluminöse Wolken schieben sich über den Himmel. Das sieht alles sehr  hübsch aus und zeigt die Fähigkeiten der Engine. Nebenbei hat man eine mehr oder weniger unendliche Weitsicht und keinen Nebel, der einem die Sicht beschränkt.

Die Beleuchtung

Bei der Beleuchtung hat Nadeo die neueren Entwicklungen nicht verschlafen. Es ist eindrucksvoll, wenn man aus dem düster beleuchteten Tunnel ins Helle fährt und erst einmal eine halbe Sekunde nichts, als gleißendes Licht sieht. Ein weiteres Highlight ist die dynamische Beleuchtung durch die Scheinwerfer des Autos in Nachtstrecken. Besonders Streckenabschnitte ohne Seitenbeleuchtung bieten einem eine völlig neue Spielerfahrung und erinnern eher an den Nachtritt in einem Rallyspiel. An den Felswänden der Umgebung zeichnen sich beeindruckende Licht-Schattenspiele ab und auch die Beleuchtung in der Dämmerung ist stimmig und schön. Im Vergleich zu Trackmania United ist die Beleuchtung wesentlich moderner und schöner anzuschauen.

Mit der Beleuchtung werden auch die Mapper viel spielen können. Es ist zu vermuten, dass gerade dadurch auch tolle Ergebnisse erzielt werden können.

Das Auto

Eine der auffälligsten Grafikfeatures des ersten Trailers waren sicherlich die Reflexionen auf dem Auto, als es durch den Tunnel fuhr. Dieser Grafikeffekt ist zusammen mit den aufwändigen Spiegelungen der Umgebung im Lack wohl auch das hübscheste am neuen Auto. Ansonsten wirkt das Modell des Autos im Vergleich zu Konkurrenztiteln detailärmer– sofern man das Auto ganz lässt. Sobald man nämlich – völlig absichtlich natürlich – die Wände berührt, kommt das sehr detaillierte Schadensmodell zu tragen. Hier zeigt sich dann ein für Trackmania völlig unbekannter Detailgrad. Besonders für Stuntvideos wird das sicherlich ein Augenschmaus. Das Auto, das sich am Ford Mustang orientiert, ist insgesamt gut gelungen und der Unterschied zu den Modellen aus Trackmania United sticht schnell ins Auge.

Die Texturen

Bei den Texturen findet man deutliche Qualitätsunterschiede. Auf der einen Seiten sind da die hübschen Canyon-Texturen mit Bump-Mapping und hohem Detailgrad. Auf der anderen Seite findet man zum Einschlafen langweilige, immer gleiche Betontexturen. Klar ist Beton grau. Aber etwas hübscher, oder abwechslungsreicher hätte das gestaltet werden müssen. Bäume und Sträucher sind aus der Ferne auch ein paar Ecken schöner, als aus der Nähe. Gut gelungen sind hingegen die Kontraste der Texturen zusammen mit der Beleuchtung, wodurch man stets den richtigen Weg erkennt. Vor allem in Bay und Island war der Kontrast noch deutlich schlechter. Highlights sind die Texturen der Straße (mit schön verwackeltem Mittelstrich), die Baum- und Strauchtexturen aus der Ferne, der Wüstenboden mit vielen kleinen Steinchen und die Auflösung der Texturen im Allgemeinen.

Beispiel für hässliche Texturen

Diverses

Erwähnenswert ist das Wasser, das den Vergleich mit Grafikmonstern wie Crysis nicht zu scheuen braucht und in Bewegung zum Reinspringen schön aussieht. Partikeleffekte, wie Funken und Qualm, setzt das Spiel gut dosiert an den richtigen Stellen ein. Die Wolken bewegen sich ständig am Himmel und es gibt auch verschiedene Typen davon. Gerade die etwas tiefer liegenden Schleierwolken sind hübsch. Regen gibt’s leider nicht. 😉

Die Performance

Die Grafik hat sich, wie man auf den letzen Zeilen lesen kann eigentlich in allen Bereichen verbessert. Tollerweise geht dies alles nicht zu Lasten der Performance. Diese hat sich im Vergleich zu Trackmania United kaum verändert. Das Spiel läuft auch auf älteren Rechner hervorragend und sieht auch auf niedrigen Detaileinstellungen unverschämt gut aus. Die Spieler der Beta können bestätigen, dass sie etwa in den gleichen Detaileinstellungen, wie bei TmU spielen können, das Spiel dabei aber deutlich besser aussieht. Dadurch wird auch das Spielen auf schwachen Computern wie Laptops möglich. Auf modernen Quadcore-Systemen mit einigermaßen aktueller Grafikkarte läuft das Spiel auch auf maximalen Details ruckelfrei. Wer Trackmania United, oder Trackmania Nations spielen konnte, wird mit Trackmania 2 keine Probleme haben.

Beispielsystem:

Intel Core i5 2500K, Radeon 5770, 4 GB RAM: Maximale Details, 1920×1200, aktivierte Kantenglättung. Stets über 40 fps.

Auch die Ladezeiten sind angenehm kurz und pendeln sich zeitlich zwischen den TmO-Umgebungen und Stadium ein.

Insgesamt ist das Paket aus Grafik und Performance also hervorragend gelungen! Beim kurzen Besuch in Trackmania United war ich erstmal überrascht, wie sehr die alte Engine mittlerweile doch in die Jahre gekommen ist. Erst da fällt einem dann auf, wie viel sich bei der Grafik wirklich getan hat. Das ist alles in allem eine sehr gute Basis, auch für die nächsten Jahre, zumal Florent mir mitgeteilt hat, dass die Engine noch lange nicht am Ende der Kräfte ist. Die erste Umgebung Storm für Shootmania wird um das vielfache detaillierter werden, als Canyon.

»

  1. Schöner Artikel. aber die Systemanforderungen haben sich im Bereich Grafikkarte stark verändert! 😉 Also ohne Directx9 und Shadermodel2 braucht man das Spiel nicht kaufen das macht dann nämlich gar nichts mehr. ^^

  2. Ihr hättet das mit den 14Uhr erwähnen sollen -.- Ich guck doch immer erst in den TM-Blog und dann woanders hin….

  3. Wer hat heute schon noch eine GPU, die DX9 NICHT kann? Wir sind im Jahr 2011 ;D
    DX 9 gibts seit Win XP.

    Wenigstens geht dann aber auch Downsampling ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s